Inscrivez-vous 01 49 36 46 20
appel-offre
appel-offre
 
            
Date de publication : 31/07/2020
Date de péremption :
Type de procédure : Attribution d’un marché sans publication préalable d’un avis de marché
Type de document : Avis en cas de transparence ex ante volontaire
ALLEMAGNE
appel-offre

Allemagne-Stuttgart: Travaux de construction de tunnels

2020/S 147-361953  (Source TED)
 
 
V  E  R  S  I  O  N      F  R  A  N  C  A  I  S  E
TX: 31/07/2020 S147 Allemagne-Stuttgart: Travaux de construction de tunnels 2020/S 147-361953 Avis en cas de transparence ex ante volontaire Travaux
 
 
Section I: Pouvoir adjudicateur/entité adjudicatrice
I.1) Nom et adresses Nom officiel: DB Projekt Stuttgart-Ulm GmbH Numéro national d'identification: DE11 Adresse postale: Räpplenstraße 17 Ville: Stuttgart Code NUTS: DE11 Stuttgart Code postal: 70191 Pays: Allemagne Point(s) de contact: Deutsche Bahn AG - Beschaffung Infrastruktur FE.EI 3 Courriel: einkauf-s21nbs@deutschebahn.com Fax: +49 69-265-21939 Adresse(s) internet: Adresse principale: www.deutschebahn.com Adresse du profil d'acheteur: http://www.deutschebahn.com/bieterportal www.deutschebahn.com http://www.deutschebahn.com/bieterportal
I.6) Activité principale Services de chemin de fer
 
 
Section II: Objet
II.1) Étendue du marché
II.1.1) Intitulé:
S 21, PFA
   1. 2 und
   1. 6a, Los 1B, Tunnel Ober- und Untertürkheim Numéro de référence
:
TEC 5/10/239044
II.1.2) Code CPV principal 45221240 Travaux de construction de tunnels
II.1.3) Type de marché Travaux
II.1.4) Description succincte:
Vertrag: Tunnel Ober- und Untertürkheim - Los 1B. Vertragsänderung: Verlängerung zweigleisiger Tunnel (Gleisröhre 61 und 62) in Richtung Obertürkheim um ca. 342 m.
II.1.6) Information sur les lots Ce marché est divisé en lots: non
II.1.7) Valeur totale du marché (hors TVA) (Accord pour publication oui) Valeur hors TVA:
   1. 00 EUR
II.2) Description
II.2.1) Intitulé:
II.2.2) Code(s) CPV additionnel(s)
II.2.3) Lieu d'exécution Code NUTS: DE11 Stuttgart Lieu principal d'exécution:
Stuttgart
II.2.4) Description des prestations:
Der weitere Vortrieb der Achsen 61 und 62 der Zuführung Obertürkheim soll vom bestehenden Zwischenangriff Ulmer Straße aus erfolgen, den der für die Vergabe vorgesehene Auftragnehmer (VII.1.7) im Rahmen des bestehenden Bauauftrags errichtet hat und für die Rohbauarbeiten im Los 1B nutzt. Es ist aus baubetrieblichen, logistischen und technischen Gründen nicht möglich, dass dieser Zwischenangriff und die dazugehörige innerstädtische und daher räumlich begrenzte Baustelleneinrichtungsfläche von einem weiteren Auftragnehmer genutzt wird, da hierdurch erhebliche Schnittstellenprobleme und wechselseitige Behinderungen entstünden. Der Zwischenangriff besteht aus einem Schachtbauwerk, das über einen untertägigen Stollen mit den Tunnelröhren verbunden ist und nicht von 2 Auftragnehmern gleichzeitig konfliktfrei genutzt werden kann. Eine Doppelbelegung des Zwischenangriffs und der Baustelleneinrichtungsfläche würde dazu führen, dass der vorgesehene Auftragnehmer aufgrund des Eingriffs in den mit ihm geschlossenen Bauvertrag und der Kapazitätsreduzierung in erheblichem Umfang Bauzeit- und Mehrvergütungsansprüche durchsetzen könnte. Der neue Auftragnehmer müsste neue eigene Logistikeinrichtungen (z. B. Bewetterung, Bauwasserhaltung) herstellen und vorhalten, die der bisherige Auftragnehmer bereits hergestellt hat und für die weiteren Vortriebsarbeiten nutzen kann. Hierdurch kann eine erhebliche Kostenreduktion im Vergleich zu einer Neuvergabe erreicht werden. Eine Vergabe an einen weiteren Auftragnehmer scheidet auch dann aus, wenn sich der Auftraggeber aufgrund der Unwägbarkeiten des Vortriebs (z. B. hinsichtlich der aufwändigen Unterfangung der Bruckwiesenwegbrücke von Untertage) dazu entschließen sollte, ergänzend auch einen Gegenvortrieb von Obertürkheim aus vorzusehen. Denn aufgrund der Abhängigkeit von den Vortriebsgeschwindigkeiten, die im Hinblick auf die erforderliche Unterfangung der Bruckwiesenwegbrücke und den starken Wasserandrang im Neckarkies nicht präzise vorausgesagt werden können, kann ein Durchschlagspunkt nicht in einer für eine Auftragsabgrenzung erforderlichen Weise definiert werden. Im Interesse einer Gesamtinbetriebnahme des Großprojekts Stuttgart 21 im Jahre 2025 können daher die weiteren bergmännischen Vortriebsarbeiten nur an den bisherigen Auftragnehmer des Loses 1B im Wege der Vertragsänderung vergeben werden.
II.2.5) Critères d'attribution
II.2.11) Information sur les options Options: non
II.2.13) Information sur les fonds de l'Union européenne
Le contrat s'inscrit dans un projet/programme financé par des fonds de l'Union européenne: oui Identification du projet:
Nr. 17 im Programm der "Transeuropäischen Netze" (TEN) "Paris-Straßburg-Stuttgart-Wien-Bratislava" hier Abschnitt Stuttgart-Wendlingen. Darüber hinaus wird das TEN-Förderprogramm der EU in den Jahren 2014 bis 2021 durch die Anschlussfinanzierung Connecting Europe Facility (CEF) fortgeführt.
II.2.14) Informations complémentaires
 
 
Section IV: Procédure
IV.1) Description
IV.1.1) Type de procédure Attribution d'un marché sans publication préalable d'un avis d'appel à la concurrence au Journal officiel de l'Union européenne (dans les cas énumérés ci-dessous) Explication:
Der weitere Vortrieb der Achsen 61 und 62 der Zuführung Obertürkheim soll vom bestehenden Zwischenangriff Ulmer Straße aus erfolgen, den der für die Vergabe vorgesehene Auftragnehmer (VII.1.7) im Rahmen des bestehenden Bauauftrags errichtet hat und für die Rohbauarbeiten im Los 1B nutzt. Es ist aus baubetrieblichen, logistischen und technischen Gründen nicht möglich, dass dieser Zwischenangriff und die dazugehörige innerstädtische und daher räumlich begrenzte Baustelleneinrichtungsfläche von einem weiteren Auftragnehmer genutzt wird, da hierdurch erhebliche Schnittstellenprobleme und wechselseitige Behinderungen entstünden. Der Zwischenangriff besteht aus einem Schachtbauwerk, das über einen untertägigen Stollen mit den Tunnelröhren verbunden ist und nicht von 2 Auftragnehmern gleichzeitig konfliktfrei genutzt werden kann. Eine Doppelbelegung des Zwischenangriffs und der Baustelleneinrichtungsfläche würde dazu führen, dass der vorgesehene Auftragnehmer aufgrund des Eingriffs in den mit ihm geschlossenen Bauvertrag und der Kapazitätsreduzierung in erheblichem Umfang Bauzeit- und Mehrvergütungsansprüche durchsetzen könnte. Der neue Auftragnehmer müsste neue eigene Logistikeinrichtungen (z. B. Bewetterung, Bauwasserhaltung) herstellen und vorhalten, die der bisherige Auftragnehmer bereits hergestellt hat und für die weiteren Vortriebsarbeiten nutzen kann. Hierdurch kann eine erhebliche Kostenreduktion im Vergleich zu einer Neuvergabe erreicht werden. Eine Vergabe an einen weiteren Auftragnehmer scheidet auch dann aus, wenn sich der Auftraggeber aufgrund der Unwägbarkeiten des Vortriebs (z. B. hinsichtlich der aufwändigen Unterfangung der Bruckwiesenwegbrücke von Untertage) dazu entschließen sollte, ergänzend auch einen Gegenvortrieb von Obertürkheim aus vorzusehen. Denn aufgrund der Abhängigkeit von den Vortriebsgeschwindigkeiten, die im Hinblick auf die erforderliche Unterfangung der Bruckwiesenwegbrücke und den starken Wasserandrang im Neckarkies nicht präzise vorausgesagt werden können, kann ein Durchschlagspunkt nicht in einer für eine Auftragsabgrenzung erforderlichen Weise definiert werden. Im Interesse einer Gesamtinbetriebnahme des Großprojekts Stuttgart 21 im Jahre 2025 können daher die weiteren bergmännischen Vortriebsarbeiten nur an den bisherigen Auftragnehmer des Loses 1B im Wege der Vertragsänderung vergeben werden.
IV.1.3) Information sur l'accord-cadre
IV.1.8) Information concernant l'accord sur les marchés publics (AMP)
Le marché est couvert par l'accord sur les marchés publics: non
IV.2) Renseignements d'ordre administratif
IV.2.1) Publication antérieure relative à la présente procédure Numéro de l'avis au JO série S: 2012/S 216-356149
 
 
Section V: Attribution du marché/de la concession
Marché nº: TEC 5/10/239044
Lot nº: 1B Intitulé:
S21, PA
   1. 2 u.
   1. 6; Los 1B Tunnel nach Ober- und Untertürkheim
V.2) Attribution du marché/de la concession
V.2.1) Date d'attribution du marché:
29/03/2012
V.2.2) Informations sur les offres
Le marché a été attribué à un groupement d'opérateurs économiques: oui
V.2.3) Nom et adresse du titulaire/concessionnaire Nom officiel: ARGE ATCOST 21 c/o PORR AG Numéro national d'identification: AT130 Adresse postale: Absberggasse 47 Ville: Wien Code NUTS: AT130 Wien Code postal: 1100 Pays: Autriche Courriel: tunnelbau@porr.at Téléphone: +43 506260 Fax: +43 999971
Le titulaire/concessionnaire sera une PME: non
V.2.3) Nom et adresse du titulaire/concessionnaire Nom officiel: G. Hinteregger & Söhne Baugesellschaft m.b.H.
Adresse postale: Bergerbräuhofstrasse 27 Ville: Salzburg Code NUTS: AT323 Salzburg und Umgebung Code postal: 5020 Pays: Autriche Courriel: ghs@hinteregger.co.at Téléphone: +43 66288980 Fax: +43 6628898030
Le titulaire/concessionnaire sera une PME: non
V.2.3) Nom et adresse du titulaire/concessionnaire Nom officiel: Östu-Stettin Hoch-und Tiefbau GmbH Adresse postale: Münzenbergstraße 38 Ville: Leoben Code NUTS: AT223 Östliche Obersteiermark Code postal: 8700 Pays: Autriche Courriel: leoben@oestu-stettin.at Téléphone: +43 3842425230 Fax: +43 384242523133
Le titulaire/concessionnaire sera une PME: non
V.2.3) Nom et adresse du titulaire/concessionnaire Nom officiel: Swietelsky Baugesellschaft m.b.H.
Adresse postale: Edlbacherstraße 10 Ville: Linz Code NUTS: AT312 Linz-Wels Code postal: 4020 Pays: Autriche Courriel: office@swietelsky.at Téléphone: +43 73269710 Fax: +43 73269717410
Le titulaire/concessionnaire sera une PME: non
V.2.4) Informations sur le montant du marché/du lot/de la concession (hors TVA) (Accord pour publication oui) Valeur initiale totale estimée du marché/du lot/de la concession:
   1. 00 EUR Valeur totale du marché/du lot/de la concession:
   1. 00 EUR
V.2.5) Information sur la sous-traitance
 
 
Section VI: Renseignements complémentaires
VI.3) Informations complémentaires:
Diese Bekanntmachung ist eine freiwillige Ex-ante-Transparenzbekanntmachung gemäß § 135 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 GWB. Der Vertrag zur Vergabe der zusätzlichen Leistungen wird nicht vor Ablauf einer Frist von mindestens zehn Kalendertagen, gerechnet ab dem Tag nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung, abgeschlossen werden. Das in Abschnitt V.2.1) angegebene Datum entspricht dem Tag der Absendung dieser Bekanntmachung und gibt nicht den Tag der beabsichtigten Zuschlagserteilung (des Vertragsschlusses) an. Gemäß § 135 GWB kann die Vergabekammer die Unwirksamkeit eines öffentlichen Auftrags darstellen. Die Vorschrift hat folgenden Wortlaut: (1) Ein öffentlicher Auftrag ist von Anfang an unwirksam, wenn der öffentliche Auftraggeber
   1.  gegen § 134 verstoßen hat oder
   2.  den Auftrag ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union vergeben hat, ohne dass dies aufgrund Gesetzes gestattet ist, Und dieser Verstoß in einem Nachprüfungsverfahren festgestellt worden ist. (2) Die Unwirksamkeit nach Absatz 1 kann nur festgestellt werden, wenn sie im Nachprüfungsverfahren innerhalb von 30 Kalendertagen nach der Information der betroffenen Bieter und Bewerber durch den öffentlichen Auftraggeber über den Abschluss des Vertrags, jedoch nicht später als 6 Monate nach Vertragsschluss geltend gemacht worden ist. Hat der Auftraggeber die Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union bekannt gemacht, endet die Frist zur Geltendmachung der Unwirksamkeit 30 Kalendertagenach Veröffentlichung der Bekanntmachung der Auftragsvergabe im Amtsblatt der Europäischen Union. (3) Die Unwirksamkeit nach Absatz 1 Nummer 2 tritt nicht ein, wenn 1) der öffentliche Auftraggeber der Ansicht ist, dass die Auftragsvergabe ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union zulässig ist, 2) der öffentliche Auftraggeber eine Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht hat, mit der er die Absicht bekundet, den Vertrag abzuschließen, und 3) der Vertrag nicht vor Ablauf einer Frist von mindestens 10 Kalendertagen, gerechnet ab dem Tag nach der Veröffentlichung dieser Bekanntmachung, abgeschlossen wurde. Die Bekanntmachung nach Satz 1 Nummer 2 muss den Namen und die Kontaktdaten des öffentlichen Auftraggebers, die Beschreibung des Vertragsgegenstands, die Begründung der Entscheidung des Auftraggebers, den Auftrag ohne vorherige Veröffentlichung einer Bekanntmachung im Amtsblatt der Europäischen Union zu vergeben, und den Namen und die Kontaktdaten des Unternehmens, das den Zuschlag erhalten soll, umfassen.
VI.4) Procédures de recours
VI.4.1) Instance chargée des procédures de recours Nom officiel: Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt Adresse postale: Villemombler Straße 76 Ville: Bonn Code postal: 52123 Pays: Allemagne Courriel: info@bundeskartellamt.de Téléphone: +49 22894990 Fax: +49 2289499400 Adresse internet: http://www.bundeskartellamt.de/ http://www.bundeskartellamt.de/
VI.4.2) Organe chargé des procédures de médiation Nom officiel: Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt Adresse postale: Villemombler Straße 76 Ville: Bonn Code postal: 52123 Pays: Allemagne Courriel: info@bundeskartellamt.de Téléphone: +49 22894990 Fax: +49 2289499400 Adresse internet: http://www.bundeskartellamt.de/ http://www.bundeskartellamt.de/
VI.4.3) Introduction de recours Précisions concernant les délais d'introduction de recours:
Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, soweit der Antrag erst nach Zuschlagserteilung zugestellt wird (vgl. § 168 Abs. 2 Satz 1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 10 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Fax oder per Email bzw. 15 Tage nach Absendung der Bekanntgabe der Vergabeentscheidung per Post (§ 134 Abs. 2 GWB). Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße innerhalb von 10 Kalendertagen nach Kenntnis bzw. - soweit die Vergabeverstöße aus der Bekanntmachung oder den Vergabeunterlagen erkennbar sind - bis zum Ablauf der Teilnahme- bzw. Angebotsfrist gerügt wurden (§ 160 Abs. 3 S. 1 Nr. 1 - 3 GWB). Des Weiteren wird auf die in 135 Abs. 2 GWB genannten Fristen verwiesen.
VI.4.4) Service auprès duquel des renseignements peuvent être obtenus sur l'introduction de recours Nom officiel: Vergabekammer des Bundes beim Bundeskartellamt Adresse postale: Villemombler Straße 76 Ville: Bonn Code postal: 52123 Pays: Allemagne Courriel: info@bundeskartellamt.de Téléphone: +49 22894990 Fax: +49 2289499400 Adresse internet: http://www.bundeskartellamt.de/ http://www.bundeskartellamt.de/
VI.5) Date d'envoi du présent avis:
28/07/2020
 
 
C L A S S E    C P V
45221240 - Travaux de construction de tunnels